DEFENDERS OF THE FAITH: VULTURE, SCHIZOPHRENIA, COBRA SPELL, LYNX, BÜTCHER, THE NIGHT ETERNAL, KARLOFF, KNIFE / 26. & 27.11.2021 - Hamburg, Bambi Galore

3 Dislike0

Defenders of the Faith im Bambi Galore, Hamburg Billstedt 

Freitag: Knife, Karloff, The Night Eternal, Bütcher

Samstag: Lynx, Cobra Spell, Schizophrenia, Vulture

  

Ein ruhiger Nachmittag im Büro, dann eine Facebook-PopUp-Benachrichtung: Bambi Galore hat eine neue Veranstaltung erstellt. Na, da muss ich natürlich sofort nachschauen und das Event, was ich da sehe, haut mich komplett vom Hocker! Zwei Tage, acht Underground Granaten, Aftershow Party? Tickets bestellen - sofort!

So oder so ähnlich lief es ab, als ich das erste Mal die Veranstaltung „Defenders of the Faith“ von Roadmasterbooking und dem Bambi Galore gesehen habe. Das Line Up knallte einem schon beim Lesen um die Ohren. Bütcher und Vulture, beide absolute Speedmetal-Untergrund Größen, führen als Headliner jeweils einen Tag an. Dazu Perlen wie Knife oder Schizophrenia, die einen schon durch die dumpfen Laptop-Boxen vom Hocker hauen. Also: hin da!

 

VULTURE

 

 

Die Veranstaltung im Bambi in Hamburg Billstedt, läuft unter der Kategorie 2G+, also geimpft oder genesen plus einen tagesaktuellen Test. Termine vereinbart, testen lassen, Starter Bierchen und ab geht’s in die U-Bahn. Das letzte Konzert liegt, wie bei so vielen, schon einige Monate zurück, 20 um genau zu sein, der Durst (nicht nur auf Bier) ist groß!

Angekommen sieht es aus „wie damals“, fühlt sich auch so an. Die ersten bekannten Nasen entdeckt und freudestrahlend begrüßt. Durch die 2G+ Regel fühlt man sich tatsächlich relativ sicher. Dass man dann am Einlass aber keine Maske aufsetzen muss, irritiert erstmal. Es soll nicht das letzte Mal gewesen sein, dass man sich automatisch in die Tasche greift, um die Maske rauszuholen.

Jacke aus, Stempel abgeholt und ab in den urigen Gewölbe-Keller, der für viele Metalfans (nicht nur aus Hamburg) ein zweites Wohnzimmer ist. Mucke schallt einem schon entgegen, es wird laut gelacht, die Leute haben BOCK, es liegt förmlich in der Luft!

FREITAG

 

KNIFEKNIFE

 

Die erste Band am Freitag ist KNIFE. Die Black/Speed Metal Truppe mit Punk Einflüssen aus Marburg ist eine fast waschechte „Corona-Band“, 2019 gegründet und 2020 die erste Single rausgebracht, hatten sie sicher keinen leichten Start. Doch das ist nicht der Musik verschuldet – denn die ballert! Mann, haben die Jungs Bock! Die schnellen Riffs und der D-Beat reißen sofort mit, schon ab dem ersten Song wird geheadbangt, geschubst, die Faust in die Luft gerissen. Die Songs sind eingängig und beim Song „Black Leather Hounds“ gröhlt der halbe Keller mit. An der Art, wie die Songs teilweise variieren, hört man, dass sich die Gruppe noch nicht ganz gefunden hat. Zwischenzeitlich gibt es viele Death Einschläge und generell werden unterschiedliche Stile bedient, doch das soll doch erstmal nichts Schlechtes sein!

 

KNIFEKNIFE

 

KARLOFFKARLOFF

 

Nach einer Umbaupause geht es mit KARLOFF weiter. Aus Oldenburg karren sie an diesem Wochenende die nötige Portion Kruste ran! 2018 gegründet brachte die Band mit dem ehemaligen Graveyard Ghoul-Mitglied Tom Horrified zuerst eine Demo raus, dann das Minialbum „Raw Nights“ und stellt nun mit ihrem Debütalbum „The Appearing“ einen einzigartigen Punk-Metal-Mix auf den Markt – alles unter dem bekannten Label Dying Victims. Als kleiner Punkfan haben mich Karloff auf Platte direkt abgeholt, live präsentierte sich die Gruppe sehr atmosphärisch – nicht ganz mein Ding, hat trotzdem geschockt. Mich erinnerten die Rhythmen viel an Satyricon mit einer Mischung aus The Committee. Die Riffs hatten starke Abigail und Hellhammer Vibes und die künstlerischen Einflüsse riefen einem die experimentierfreudigen Darkthrone ins Gedächtnis. Mit zwei Leuchtmitteln auf der Bühne, dunklem Licht und keinerlei Ansprachen zwischen den Songs war die Atmosphäre perfekt!

 

Second Band

 

Wieder eine kleine Pause, bevor es gleich weitergeht. Wir sind auf der Suche nach Merch und werden mehr als fündig. Oben im Eingangsbereich wurde ordentlich Platz für Merchandise der Bands geschafft, man kann entspannt stöbern und shoppen. Auch ein kleiner Stand von Acidwitchproduxions (www.acidwitchproduxions.com) mit handgemachtem metallischem Schmuck ist vor Ort, sowie ein Stand der Secondhand-Initiative Second Bandshirt, welche Metal Shirts preisreduziert weiterverkaufen und auch Shirtspenden entgegennehmen (www.secondbandshirt.com).

 

THE NIGHT ETERNALTHE NIGHT ETERNAL

 

THE NIGHT ETERNAL wurden mir als Geheimtipp des Wochenendes angepriesen. Eine Heavy Metal Truppe aus Essen mit Stimmengewalt und was soll ich sagen? Genau das sind The Night Eternal – eine astreine Heavy Metal Gruppe mit so einem charismatischen Frontmann, der einem mit seiner Stimme glatt die Schuhe auszieht! 2019 brachte die Band eine EP raus, ein Jahr später eine Single und seit diesem Jahr ist das erste Album „Moonlit Cross“ draußen. Die Musik ist eine Abwechslung zum restlichen Line Up des Abends, doch passt gerade deswegen perfekt rein. Die Stimme vom Frontmann Ricardo ist schlichtweg beeindruckend und man wartet eigentlich nur darauf, dass sich die Decke auftut und man einen Ritter mit Schwert gegen einen Drachen kämpfen sieht – Heavy Metal vom feinsten.

 

BÜTCHERBÜTCHER

 

Der Abend nähert sich der Geisterstunde und BÜTCHER stehen auf dem Plan. Neben Vulture mein ganz persönliches Highlight an diesem Wochenende. BÜTCHER haben sich bereits 2002 in Belgien gegründet und sind damit mit Abstand die Urgesteine des Abends.  Die Jungs um Sänger Ruben Luts aka R Hellshrieker brachten ihr erstes Studioalbum „Bestial Fükkin' Warmachine“ dann doch erst 15 Jahre später beim Label Babylon Doom Cult Records raus und drei Jahre später (2020) dann ihre aktuelle Scheibe „666 Goats Carry My Chariot“ unter Osmose Productions. Der Abend beginnt direkt mit zwei Singles aus diesem Album: „45 RPM“ und im Anschluss „Iron Bitch“, die Jungs wollen es auf jeden Fall wissen: einen krasseren Start hätten sie nicht hinlegen können. Nach den zwei Songs kocht der Keller! Das Bier fliegt, die Menschen fliegen, BÜTCHER reißen ab! In der Mitte des Sets legen sie nochmal eine Verschnaufpause ein und präsentieren ihre Ballade, die wie das aktuelle Album heißt: „666 Goats Carry My Chariot“ – wenn auch langsamer, ist dieser Song nicht weniger gut und passt überraschenderweise perfekt in die Setlist.

 

BÜTCHER

 

Was für ein Abschluss! Die Bands waren allesamt großartig und der Abend hat gehalten, was man sich von ihm versprochen hat. Doch das Bambi Galore mit Daniel Da Silva von Roadmasterbooking haben vorgesorgt und keiner muss nun aufgeheizt nach Hause: Aftershow Party! Daniel legt absolute Rock- und Metal-Klassiker auf und man kann einfach entspannt bei Bierchen, netter Gesellschaft und lauter Mucke den ersten Abend vom Defenders of the Faith Wochenende ausklingen lassen.

 

DJ Daniel

 

SAMSTAG

Der Samstag-Nachmittag startet als Copy&Paste Variante vom Freitag: Termine vereinbart, testen lassen, Starter Bierchen und ab geht’s in die U-Bahn. Der Freitag steckt einem noch etwas in den Knochen und vor allem in den Ohren, doch das soll uns nicht davon abhalten dieses legendäre Wochenende weiter zu genießen! Der Samstag bringt ein besonderes Flair mit, da gleich zwei der spielenden Bands zum allerersten Mal auf der Bühne stehen.

 

Lynx eröffnen den Abend und sind eine der beiden Bands, die das erste Mal live auf der Bühne stehen. Die vier Jungs sind eine Heavy Metal/Hard Rock Truppe aus Giessen und haben sich 2020 gegründet. Sie versprühen nicht nur mit ihrem typischen Hard Rock Aussehen den entsprechenden Charme, sondern auch die Musik ist so, wie man sie bei den Worten „Heavy Metal/Hard Rock“ erwartet. Vergangenes Jahr haben Lynx eine Single rausgebracht und dieses Jahr folgte dann das Debütalbum „Watcher of Skies“, was sie im Bambi gepflegt auf die Bühne zimmern. Man soll nicht meinen, dass die Band zum ersten Mal auf der Bühne steht. Neben eingängigen, rockigen Riffs und passendem Tempo, sorgen sie außerdem für eine passende Atmosphäre und man startet entspannt aber absolut gehyped und bestens unterhalten in den Samstagabend.

 

COBRA SPELLCOBRA SPELL

 

Auch die zweite Band an diesem Abend steht das erste Mal überhaupt auf einer Bühne: Cobra Spell. Im Jahr 2019 gegründet und aus Tilburg in den Niederlanden kommend, überraschen sie auf ganzer Linie. Sänger Alexx (übrigens von HITTEN, Anm. Philipp) hat eine unglaublich starke und einprägende Stimme und die Gruppe hat ein klasse Tempo drauf, sodass man um’s Headbangen und Tanzen gar nicht drumherum kommt. Die Gitarren und der Bass sind von den einzigen weiblichen Bandmitgliedern an diesem Wochenende besetzt – mich persönlich freut es hier sehr, auch mal das eigene Geschlecht in der Metalszene präsentiert zu sehen. Cobra Spell beenden die erste Hälfte des Samstags und machen definitiv Bock auf mehr!

 

COBRA SPELL

 

SCHIZOPHRENIASCHIZOPHRENIA

 

Next Stop: SCHIZOPHRENIA. Oh man, als wir Zuhause in die Band reingehört haben, wussten wir: das kann nur gut werden! Bereits auf Platte haut Schizophrenia einem die volle Dröhnung bösen Death/Thrash Metal um die Ohren. Die vier Jungs um Sänger Ricky kommen aus Belgien und bestehen seit ca. fünf Jahren, haben bisher eine Single und eine EP rausgebracht, kommendes Jahr folgt dann ihr erstes Studioalbum „Recollections of the Insane“.  Wie sagen uns die Jungs von Vulture an dem Abend? „Mal gucken, ob uns Schizophrenia noch was übrig lassen.“ Und tatsächlich räumen sie absolut ab. Was für ein Brett! Die volle Breitseite Death/Thrash, das ganze Set ist wie ein Schlag ins Gesicht, aber in geil.

 

SCHIZOPHRENIA

 

VULTURE

 

Aufgeheizt und mit endloser Vorfreude warten wir auf Vulture, die den Abend beenden und das Wochenende rund machen werden. Neben Bütcher eines meiner Highlights, die Jungs verfolge ich nicht erst seit gestern und in meinem Schrank findet sich nicht nur ein Vulture-Shirt… Die Band hat sich 2015 aus Mitgliedern unterschiedlicher anderer Bands gegründet. So waren Andreas und Stefan beispielsweise bereits mit Bulldozing Bastards unterwegs und Mattes war Sänger bei Wifebeater. Vulture legten einen Raketenstart hin haben seit Gründung bereits drei Studioalben veröffentlicht und schon unzählige Live-Shows gespielt. Es beginnt und meine Fresse, haben die Jungs Bock! Man merkt förmlich, dass auch sie erst den zweiten Gig seit vielen Monaten spielen und versprühen ihre Power auf das gesamte Publikum. Ein absoluter Abriss, die Leute können sich kaum noch halten, der Moshpit ist so groß wie der gesamte Keller – alle haben Bock. Die Setlist war mit Krachern befüllt und nach einer knappen Stunde dampft das Bambi vor Euphorie.

Auch heute wurde vorgesorgt, Dj Nemtheanga (Primordial/Dread Sovereign) und Dj Miguel Chainsaws (Gama Bomb) sorgen für die nötige Beschallung für den restlichen Abend, der dann nicht nur, wie angekündigt, bis um drei Uhr geht, sondern erst um halb fünf, gehen alle glücklich und zufrieden nach Hause.

 

DJ Alan

 

Was für zwei Abende, was für eine Veranstaltung! Über dem ganzen Wochenende schwebte ein leichter Hauch Wehmut mit, weil es, aufgrund der aktuellen Lage, wohl für viele das wieder vorerst letzte Konzert gewesen sein wird, ob für Bands oder Fans. Dennoch war dieses vollgepackte Konzertwochenende genau das, was wir alle gebraucht haben. Einfach mal wieder laute Mucke genießen, bekannte Nasen treffen und unbeschwert die Szene und uns feiern. Um es mit den Worten von Daniel Da Silva zu sagen: „So it was enjoyed as there was no tomorrow, what a wild night!“

Vielen Dank an die Organisatoren Roadmaster Booking und Bambi Galore, die wirklich ein grandioses LineUp auf die Bühne gestellt haben und gleichzeitig ein sicheres und entspanntes Event für alle Beteiligten organisiert haben. Die Schwierigkeiten, die man unter den aktuellen Bedingungen hat, möchte ich mir gar nicht ausmalen – meinen größten Respekt! Vielen Dank an die Bands, die wirklich – jede für sich – so krass abgeliefert haben, unfassbar Bock hatten und einen damit sofort angesteckt haben! Vielen Dank an alle Fans, die trotz der unsicheren Situation und Mehraufwand mit Testen an den beiden Abenden vor Ort waren, es war ein Moshpit gefüllt mit Euphorie, Erleichterung und absolut ehrlicher Freude. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, wenn es wieder heißt „alles auf!“ und wir solche Wochenenden noch unbeschwerter und noch öfter genießen können. Auch, wenn ich bis dahin noch etwas trainieren muss, aber wer ist nach fast zwei Jahren ohne Festival oder Konzerte nicht etwas aus der Übung?

 

Flyer 

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv