DESERTRAIN - Grunge Locomotive (Label: Grimond Polen)

2 Dislike0

Zusammen mit der Spende für den Poll gab es von Noisolution auch die Bitte, ein Review für die Platte "Grunge Locomotive" der polnischen Band DESERTRAIN zu schreiben. Die Band war mir bislang völlig unbekannt und auch das allwissende Internet ist sparsam mit Informationen. Da ich nicht unbedingt der große Grunge-Sympathisant bin, hat mich der Titel "Grunge Locomotive" etwas abgeschreckt und ich habe lieber andere Sachen gehört und die Platte liegen lassen. Ein Fehler, wie sich heute morgen herausgestellt hat. Ich bin ich beim 5ten Durchlauf (ja, ich bin so früh aufgestanden) und sehr positiv überrascht.

Natürlich sind Anlehnungen an die Grunge-Welle der 90iger da. DESERTRAIN orientieren sich aber eher in Richtung ALICE IN CHAINS und nicht so sehr NIRVANA. Dies geht mit meinem Musikgeschmack völlig in Ordnung. Zumal die Einflüsse vielseitiger sind. Die Platte wurde bereits 2020 in Polen veröffentlicht und die "Grunge Locomotive" ist seit Januar 2022 auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Den Musikern merkt man an, dass sie zwischen der Grunge-Welle und dem Erscheinungsjahr der Platte auch Musik gehört und die Einflüsse verarbeitet haben, so dass auf der Platte auch Stoner- und Rock-Einflüsse und zusätzlich die ein oder andere poppige Melodie zu hören sind. Insgesamt ergibt sich daraus eine sehr eigenständige Mischung, die zu gefallen weiß. Die Songs sind durchweg auf hohem Niveau und von daher ist es schwer, den Hit bzw. Anspieltipp zu nennen, der meiner Meinung nach der "Grunge Locomotive" fehlt, um sich noch etwas mehr aus der Masse abzuheben. Grunge und Stoner affine Menschen sollten trotzdem mal in die Platte der Krakauer Band reinhören.

">https://www.youtube.com/watch?v=47dKh02id70&t=1s

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

SPIDERGAWD - "VI" (Crispin Glover / Soulfoud)

2 Dislike0

SPIDERGAWD VI

 

Mit dem Album VI geht die norwegische Band konsequent weiter in Richtung Classic-Rock mit Twin-Guitars und Einflüssen aus der NWOBHM. Bei dieser Platte macht sich dies auch personell bemerkbar. Der bisherige Tour Gitarrist Brynja Takle Ohr ist erstmals auf Album VI zu hören und war auch am Songwriting beteiligt.

Ich kannte Brynja Takle Ohr bisher von der empfehlenswerten Band EL CUERO.

Im Mix macht sich die Hinzunahme eines weiteren Gitarristen – wie ich finde - nachteilig bemerkbar, denn das Saxophon ist in den Hintergrund gemischt worden und diese Nuance fehlt den Songs und nimmt SPIDERGAWD etwas Originalität und ein Alleinstellungsmerkmal. Die Kritik ist aber auf hohem Niveau. Mit Album VI ist SPIDERGAWD eine Platte gelungen, die durchweg Spass macht und mich an Bands wie beispielsweise AUDREY HORNE und HIGH SPIRITS erinnert. Was wäre das für ein schönes Tour-Package. SPIDERGAWD VI ist eine Platte, die mit mehrstimmige Gesang, mitreißendem Groove und die eingängigen Harmonien eine entspannte Atmosphäre, die mich sofort an Festivals, Sonne, Grillung und Bier denken lässt.

Das Konzert in Kiel soll übrigens am 23.03.2023 stattfinden. Wer an diesem Datum nicht zu einer Hochzeit eingeladen ist oder selbst heiratet, sollte in die Kieler Pumpe gehen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=x6zpDIyb85I

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

WHITE TRASH BLUES BAND – "We Got Time To Waste" (Blues For The Red Sun 2021)

6 Dislike0

In der Info zu dem Debut der Osloer WHITE TRASH BLUES BAND ist bereits zu lesen, dass sich hier fünf Freunde getroffen haben, die in den Proberaum gegangen sind um Bier zu trinken, zu rocken und einfach eine gute Zeit haben wollen. Genau dieses Gefühl vermittelt das komplett in Eigenregie entstandene Debut We Got Time To Waste auch. Die Mischung aus Rock, Punk, Blues und Garagerock der WHITE TRASH BLUS BAND ist nicht neu und es lassen sich Ähnlichkeiten zu anderen Bands finden. Die Songs sind sehr dynamisch und verfügen über Melodien, die hängen bleiben. Dadurch hebt sich die Band positiv von einem Großteil vergleichbarer Bands aus dem Genre Garagerock ab. Zu dem positiven Gesamteindruck trägt auch die gute druckvolle Produktion bei. Für Garagerock Typisch scheppert es hier und da zwar, aber an den richtigen Stellen und so soll es sein

Der Platte hört man zu jeder Zeit den Spass an, den die Musiker bei den Aufnahmen und der Produktion gehabt haben müssen.

Die Platte macht gute Laune und bei mir Lust auf den Sommer und ein Festivalkonzert der WHITE TRASH BLUES BAND.

Die Platte erscheint am 19.11.2021. Hier ist schon mal ein Song zu finden

https://www.youtube.com/watch?v=roiuyicrwBA

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

DAILY THOMPSON – God Of Spinoza (Noisolution)

0 Dislike0

DAILY THOMPSON – God Of Spinoza (Noisolution)

Mit God of Spinoza legt das Dortmunder Trio ihr mittlerweile fünftes Album vor. Neben den bekannten heavy und hypnotischen Klängen wurde die Soundpalette durch 90iger Indie- und Popelemente erweitert. Dennoch bleibt der schwere und DAIY THOMPSON typische Sound erhalten. Es ist eben „nur“ ein weiterer Soundaspekt hinzugekommen, der für etwas mehr Abwechslung sorgt. Im Vergleich zu dem Vorgänge Album Oumuamua wirkt God Of Spinoza dadurch etwas ruhiger und zugänglicher. Vom Ansatz her gefällt es mir gut. Dennoch würde ich mir etwas mehr verzerrte Gitarren und härte wünschen. Dies ist aber Geschmackssache und Kritik auf hohem Niveau.

Der Sound ist transparent und druckvoll. Dies ist aber von Könnern wie Tony Reed (Mastering) und Peter Bering (Aufnahme) nicht anders zu erwarten. Letzterer war kürzlich mit seiner Band THE PIGHOUNDS im Medusa zu Gast und hat dort ein Streaming-Konzert gespielt. Dies nur nebenbei. Mit God of Spinoza ist DAILY THOMPSON eine empfehlenswerte und hörenswerte Platte gelungen, an der es nichts zu meckern gibt.

Einen Höreindruck findet ihr hier

https://www.youtube.com/watch?v=hhbIRdcu028

Das Konzert in der Räucherei wurde aufgrund der C...-Lage leider auf den 03.07.2022 verlegt. Drücken wir uns mal die Daumen, dass sich die Lage bessert und wir dann am 03.07.2022 DAILY THOMPSON und KAMCHATKA ordentlich feiern können.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

STEEL CRUSHER – “Metal Possessed” (CD, Eigenproduktion 2021)

1 Dislike0

STEEL CRUSHER

 

Habt ihr auch den Eindruck, dass in Norddeutschland gerade wieder eine regelrechte Welle neuer guter Bands bzw. Releases am Start ist? 

                                  

STEEL CRUSHER gehören auf jeden Fall dazu und fanden hier bereits 2017 positive Erwähnung, nachdem sie im Vorprogramm von RAM im Itzehoer Panoptikum überzeugen konnten. Ich schrieb damals unter anderem folgende Worte: „Bereits beim Opener STEEL CRUSHER kommt der Mob in Fahrt. Ich halte eine leckere Tulpe in den Pranken, als die Husumer loslegen. Gleich bei Ertönen des ersten Riffs steigt meine Laune, denn Sound und Stil erinnern mich an JUDAS PRIEST, was bekanntlich nur gut sein kann. Am Mikro steht Daniel Wamsler, ein Maniac, der sich ständig auf irgendwelchen Konzerten herumtreibt. Der Kerl hat eine angenehme Stimme und powert die Vocals cremig und melodisch heraus.“

 

Dieser positive Ersteindruck wird mit „Metal Possessed“ bestätigt, ihrem ersten Demo, auf dem sich sechs Songs befinden. Bei passend old-schooliger und basischer Produktion präsentieren STEEL CRUSHER traditionellen Heavy Metal. Das Titelstück prescht in flottem Tempo nach vorne, Wamsler schneidet sich sirenenhaft durch den Sound: „Lighting stikes from the sky / The whole world is METAL POSSESSED“. Gute Hymne, veredelt durch ein tolles Solo! Mit „Rock Power“ folgt ein gelungener Schieber mit zündenden Ideen im Gitarren- und Gesangsbereich (der tief gesungene Refrain hat was von den legendären ACCEPT-„Kosakenchören“). „Knights Of The Night“ hat den besten „Knight“-Songtitel seit „A Hell Of A Knight“ und begeistert durch einen Refrain, den auch VICIOUS RUMORS nicht besser hinbekommen. Während ich den Song durch diese Assoziation in Richtung US Metal einordne, folgt mit „Hard Rock Legend“ ein straight rockender Track. Epischer kommt „True Defender“, den die beiden Gitarristen Sven-Erik Kruse und Thorsten Sadlutzki wiederholt durch geile Twin-Duelle und herrliche Licks aufwerten. Mit „The Steelcrusher“ gönnt man sich noch eine Bandhymne, die unbändig gezockt wird und zu den Highlights der Scheibe zählt.

 

Insgesamt ein überzeugender Einstand mit schlüssig und knackig komponierten Songs, die gerade durch den unpolierten Sound mitreißen und Herzblut versprühen. Ordert über ihre Seite oder per Mail: 

STEEL CRUSHER

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv